PICNIC – Der moderne Milchmann

Das holländische Startup Unternehmen Picnic startet mit ihren modernen Milchmännern jetzt auch auf dem deutschen Lebensmittelmarkt durch.

Autoren: Katharina Queren und Theresa Mainka

 

Picnic Logo
Picnic Logo

Der Online Lebensmittelhändler wurde 2015 in den Niederlanden gegründet und ist im Jahr 2018 zu uns expandiert. Hierzulande können Kunden aus ausgewählten Regionen diverse Lebensmittel über eine Online App bestellen und nach Hause liefern lassen. Stand heute werden aus dem Zentrallager in Viersen bisher vier sogenannte Hubs in NRW beliefert. Als Hubs bezeichnet Picnic die eigenen Verteilzentren. Neben Neuss, Krefeld, Mönchengladbach und Viersen wird in Kürze die Eröffnung eines weiteren Hubs geplant. #picnicdeutschland

Doch was macht sie so besonders? Wir haben uns deren Marketinginstrumente angeschaut und das Sortiment, die Kommunikationsstrategie, die Preise und den Vertrieb genauer unter die Lupe genommen.

Picnic kommuniziert günstigste Preise und beste Lebensmittel, die vor allem immer gratis geliefert werden.

Mit ihrer Unternehmensstrategie möchten sie möglichst viele Kundengruppen ansprechen- egal ob Single, Rentner oder Familie. Auch im Marketingbereich sind sie voll im Trend. Egal ob Instagram, Facebook oder Twitter – Picnic präsentiert sich jung und innovativ. Im Vergleich zu den Mitbewerbern nutzt das Unternehmen keinen klassischen Web Shop, sodass die Homepage ausschließlich auf die App aufmerksam macht. Aber aufgepasst, die App Plätze sind begrenzt – bis zur Freischaltung solltet ihr etwas Zeit und Geduld mitbringen.

In Kooperation mit dem Lebensmittelhändler EDEKA, welcher mit 20 % am Unternehmen beteiligt ist, sowie verschiedenen local heros wird das Sortiment gestaltet. Den Großteil des Sortiments (80 %) beziehen sie dabei von EDEKA.
Doch wie sieht es mit der Sortimentsbreite und -tiefe bei Picnic aus? Das Warenangebot wird mit ca. 10.000 Artikeln bewusst klein gehalten, um das Leistungsversprechen einhalten zu können.

Durch die direkte Lieferung aus dem Lager, dem Verzicht auf Filialen, der produktgenauen Kalkulationen von Lebensmitteln und der geringen Wartezeit für Kunden verschafft sich Picnic einige Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz, wie z. B amazon fresh und myTime. Bereits im Zentrallager werden die Kundenbestellungen kommissioniert und den einzelnen Hubs bereitgestellt. Anschießend starten die Milchmänner von dort aus mit den beladenen E-Flitzern zu den Kunden an die Haustür. #onlinesupermarkt 

 

Picnic Flotte
Picnic Lieferfahrzeug

Übrigens haben Picnic-Kunden jedem einzelnen Elektro-Van einen Namen gegeben – also bleibt kreativ! Auch mit der produktgenauen Kalkulation arbeiten sie innovativ und nachhaltig. Erst nach Eingang der Kundenbestellung bezieht Picnic die Waren, damit sie am Folgetag kommissioniert an den Kunden ausgeliefert werden können. Neben geringen Abschriften können sie somit auch Lagerkosten einsparen.
Das Unternehmen beliefert die Kunden bereits ab einem Mindestbestellwert von 25 € versandkostenfrei. Leider ist derzeit noch keine Same-Day-Delivery möglich, die Bestellung muss bis spätestens 22 Uhr am Vorabend erfolgen. In der App geben die Kunden ihr 20-minütiges Zeitfenster für die Belieferung zwischen 14 und 22 Uhr am Folgetag an. Auf Basis dessen werden mithilfe von Algorithmen die Routenpläne erstellt. Dieser Ablauf und die extra schmalen Elektro-Vans ermöglichen eine beladungs- und zeiteffiziente Auslieferung.
Die App-Nutzer können per Live Radar die firmeneigene Elektroflotte in der letzten Meile verfolgen. #milchmännertour

Insgesamt beschäftigt Picnic fast 500 Mitarbeiter in Deutschland. Den Großteil des Teams stellen die sogenannten Shopper (Kommissionierer) und Runner (Fahrer) dar. Deren Aufgaben werden überwiegend von Studenten, Schülern oder Praktikanten übernommen.

Selbst beschreibt sich Picnic nicht als Händler, sondern vielmehr als Tech Company. Die Relevanz der technologischen Entwicklungen bewertet das Unternehmen als extrem stark, sodass sie ihre benötigte Software vollständig aus eigener Hand entwickeln und regelmäßig optimieren möchten – ganz nach ihrem Motto „Think. Dare. Do.“.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass Picnic mit ihrem modernen und innovativen Konzept auf der Überholspur fährt. Die Planung von weiteren Hubs ist in vollem Gange. Es bleibt spannend, wie sich Picnic gegenüber den Konkurrenten entwickelt und sie ihre Wettbewerbsvorteile weiter halten können. Außerdem ist noch unklar, wie sich das Einkaufverhalten der Konsumenten im Online Lebensmittelhandel entwickeln wird.

Wir wünschen Picnic, dass sie in eine erfolgreiche Zukunft flitzen werden!

 

Kommentar verfassen